OEM-Produkte oder -Marken: Was sind das und warum verwenden Unternehmen sie?

Unternehmen sind in den allermeisten Fällen nicht für die Herstellung ihrer eigenen Produkte verantwortlich: Sie gehen in der Regel an andere Konzerne mit dem Ziel, diese produzieren zu lassen. Also, was als bekannt ist OEM und sie sind es nicht, weder mehr noch weniger, die du bist zweite Unternehmen hinter der überwiegenden Mehrheit der Technologieprodukte die in unsere Hände kommen. Im heutigen Artikel bringen wir unseren Fokus näher darauf ein, etwas besser zu wissen, was sind OEMs.

Was sind OEMs?

Wie wir im einleitenden Absatz erwähnt haben, ist die OEMs sind die „Schattenunternehmen“, an die sich andere Unternehmen wenden, um die überwiegende Mehrheit ihrer Technologieprodukte zu liefern. Ein ziemlich anschauliches Beispiel dafür, was ein OEM ist, findet sich bei Apple. Der Technologieriese greift auf OEMs zurück, da er keine eigenen Produkte produziert, sondern das Design seiner Teile an Samsung oder TSMC schickt, um diese generieren zu lassen. Sobald diese zweiten Firmen die genaue Formulierung des betreffenden Bauteils erhalten, produzieren sie es und schicken es an Apple zurück, damit es es an seine Kunden verkaufen kann.

Es ist interessant festzustellen, dass diese Arten von Methoden im Technologiesektor sehr verbreitet sind und große Unternehmen wie z NVIDIA, AMD oder Apple reduzieren ihre Produktionskosten erheblich, gleichzeitig haben sie auf Seiten der Produktionsfirmen die Möglichkeit, sich mehr als einem Geschäft zu widmen und können die genauen Produkte zu wettbewerbsfähigeren Preisen beziehen.

OEMs machen das Endprodukt billiger

Abkürzungen OEM werden wörtlich übersetzt als Erstausrüster (Original Equipment Manufacturer): Diese Definition bezieht sich genau auf die Nische von Unternehmen wie TSMC, die sich der Herstellung der Produkte verschrieben haben, die andere Großkonzerne für ihre Endprodukte benötigen.

Diese gesamte Produktionskette ermöglicht es, die Preise der Produkte zu senken, die in die Läden gelangen, und wir erklären den Grund: Wenn ein Unternehmen eine Fabrik in seinem Eigentum hat, die ausschließlich der Herstellung seiner Geräte dient, erfordert es spezifische Ausgaben für deren Wartung und Management, mit der logischen Konsequenz einer Kostenerhöhung, so dass der Endpreis des Produkts steigt. Ein Unternehmen (entweder Zusammenbau oder Produzent), das sich der Herstellung von technologischen Komponenten im großen Stil für verschiedene Unternehmen widmet, wird jedoch die Herstellung von Teilen und Komponenten ermöglichen, viel konkurrenzfähiger preis was die Kosten senkt und zu einem günstigeres Endprodukt.

Die MDGs: Verkäufer kompletter Designs

Auf der anderen Seite ist es auch möglich, andere Arten von Unternehmen zu finden, deren Mission es ist eigene Designs produzieren und an andere Marken verkaufen dass, sobald sie dir gehören, Sie werden ihnen ihren eigenen Namen geben. An dieser Stelle können wir das Beispiel von ARM nehmen, das für das Design seiner Architektur verantwortlich ist und mit dem Verkauf an Prozessorhersteller Gewinn macht.

Diese Art von Unternehmen wird ODM genannt, dessen Akronym auf Englisch Original-Design-Hersteller geben eine genaue Vorstellung von seiner Funktion und werden wörtlich übersetzt als Original-Design-Hersteller. Daher verwenden Unternehmen wie Thermaltake diese Art von Geschäftsmethode, sodass sie sich dem Erwerb bereits hergestellter Produkte widmen und nur ihre Marke hinzufügen. Auf diese Weise kann der Käufer die Produkte dieses Unternehmens zu günstigeren Preisen kaufen.

OEM-Produkte oder -Marken

Auch Konzerne wie HP, Dell, Acer oder Lenovo sind anfällig für diesen Begriff, da sie für den Verkauf von Computern zuständig sind, die bereits mit Komponenten anderer Unternehmen zusammengebaut sind, obwohl sie in Wahrheit wenig von OEMs haben. Wir könnten besser sagen, dass sie als Originalprodukt-Assembler fungieren.

Zusamenfassend, OEMs spielen eine wesentliche und sehr häufige Rolle im Technologiesektor; Tatsächlich sind viele Unternehmen betroffen, wenn einer von ihnen ein Problem aufwirft, wie es im Jahr 2000 der Fall war, als Millionen von Kondensatoren in Geräten verschiedener Marken ausfielen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top